Beratungsnetzwerk für Demokratie und Toleranz

Modellprojekte

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert Projekte, die sich in der Demokratieförderung und der Extremismusprävention engagieren. Das Programm läuft bis zum 31.12.2024. Die Beratungsprojekte des Beratungsnetzwerkes arbeiten mit den Modellprojekten zusammen.

In Mecklenburg-Vorpommern werden die folgenden Modellprojekte durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördert: 

  • BAEM! Queere Bildungs-, Antidiskriminierungs- und Empowermentarbeit in M-V lokal verankern

    Träger: Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V.

  • Der Teilhabe-Rabe und die Schatzkiste frühkindlicher Demokratieerfahrungen

    Träger: Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands e.V. (CJD Nord)

    In dem Modellprojekt "Der Teilhabe-Rabe und die Schatzkiste frühkindlicher Demokratieerfahrung" erhalten die beteiligten Kindertageseinrichtungen Beratung, Input, Förderung und Umsetzung zu den Themen Beteiligung, Selbstwirksamkeit sowie Mithandeln und Mitentscheiden in der Kita, um Erfahrungen von gelebter Demokratie in den Alltag der Kinder zu bringen. Es werden niedrigschwellige modular anwendbare Methoden der Demokratieförderung in den Kindertagesstätten etabliert. Die Erzieher*innen und Kinder werden bei alltäglichen Aktivitäten ohne zusätzlich empfundene Arbeitsbelastung begleitet. Die Fachkräfte erhalten individuelle Rückmeldungen von den Projektmitarbeiterinnen zum Umgang mit den Kindern und dem Einsatz demokratiefördernder Methoden. Ziel ist die Entwicklung einer Methodenkiste ("Schatzkiste") für den niedrigschwelligen Einsatz demokratiefördernder Methoden in der Kita. Die Fachkräfte und Eltern werden über einen Blog über die Projektfortschritte informiert.

    Kontakt:
    Projektleiterin: Sabine Sölbeck 
    Projektmitarbeiterin: Aranka Churchill-Berec 
    Tel.: (0170) 582 48 71
    E-Mail: sabine.soelbeck(at)cjd-nord.de & aranka.churchill-berec(at)cjd-nord.de 
    Werkstatt-Projekt-Weblog: www.teilhabe-rabe.de

  • Hortdialoge & Beteiligung – demokratiestärkende Bildungsarbeit im Hortalltag

    Träger: Soziale Bildung e.V., Rostock

    Der Hort soll als Ort der Mitbestimmung, Toleranz, Meinungsbildung und Demokratieerfahrung gestärkt
    werden. Mitbestimmung und Beteiligung fördern konstruktive Selbstwirksamkeit im Hortalltag sowie einen solidarischen Umgang untereinander. Die Erfahrung von Selbstwirksamkeit und die Möglichkeit zur Beteiligung sollen helfen, der Entwicklung von Vorurteilen und menschenverachtenden Einstellungsmustern vorzubeugen. Dafür arbeitet das Modellprojekt „Hortdialoge & Beteiligung“ mit drei festen Kooperationseinrichtungen über einen Zeitraum von fünf Jahren in den Großraumsiedlungen im Nordosten, Nordwesten und Reutershagen von Rostock zusammen. Es werden Methoden sowie Konzepte im Bereich Demokratieförderung im Grundschulalter ausschließlich für Horteinrichtungen entwickelt, erprobt und überprüft. Ziel ist es sowohl mit Kindern, als auch mit pädagogischen Fachkräften zu arbeiten und dabei Bildungsangebote zu konzipieren, als auch Bildungsarbeit zu begleiten.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

    Kontakt:
    Projektkoordination: Thomas Krieger und Kristina Quandt
    Tel.: (0381) 87396719
    E-Mail: modellprojekt(at)soziale-bildung.org

  • Klappe auf!

    Träger: Regionale Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg/Vorpommern e.V.

    „Klappe auf!“ verbindet demokratie- und medienpädagogische Bildungsformate mit dem Ziel, das Empowerment von Jugendlichen zu fördern, die von Rassismus/Diskriminierung betroffen sind. Sie werden als peer educator ausgebildet. Darüber hinaus sollen eine Vielzahl von jungen Menschen sowie pädagogische Fachkräfte in Bildungsinstitutionen für die Thematik sensibilisiert und ebenfalls als Multiplikator*innen für die Thematik gewonnen werden. Dabei steht die Arbeit mit dem Medium Film im Mittelpunkt des Projektes. Die Teilnehmenden sehen und diskutieren themenbezogene Filme, lernen selbst Filmdiskussionen zu moderieren und realisieren unter professioneller Begleitung ihre eigenen Kurzfilme zum Projektthema. Im Projektzeitraum finden darüber hinaus zwei Film-Ideen-Wettbewerbe statt, die allen interessierten jungen Menschen im Alter von 10 bis 20 Jahren offenstehen.

  • perspektywa - Zusammenleben und Beteiligung stärken

    Träger: Regionale Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg/Vorpommern e.V.

    Mit „perspektywa“ werden Austausch- und Beteiligungsformate für alle Bürger*innen sowie Bildungs- und Informationsangebote für eine politische Teilhabe polnischer Zuwanderer*innen geschaffen, um ein gleichwertiges Zusammenleben und gegenseitige Akzeptanz zu befördern. In der Projektregion entlang der Grenze zu Polen ist aufgrund von Zuzug polnischer Bürger*innen und dem Einpendeln polnischer Beschäftigter eine für Ostdeutschland einmalige Migrationsgesellschaft im Entstehen. Um diesen Prozess zu unterstützen und demokratiefeindliche Einstellungen abzubauen, werden im Projekt über vielfältige methodische Zugänge konkrete Erfahrungen von Partizipation und Wirksamkeit vor Ort ermöglicht und Räume für Dialog und Teilhabe von deutschen und polnischen Einwohner*innen und Arbeitnehmer*innen eröffnet. Hierbei werden in enger Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren neue Zugänge und Beteiligungsformate unter der Herausforderung einer Diversitätsorientierung im ländlichen Raum entwickelt und erprobt.

    Kontakt:
    Projektleiter: Niels Gatzke
    Tel.: (0160) 747 40 26
    E-Mail: perspektywa(at)raa-mv.de
    Internet: www.perspektywa.de 

  • PräRaDEx - Prävention von Radikalisierung, Distanzierung vom Extremismus

    Träger: Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands gemeinnütziger e.V. (CJD Nord), Waren (Müritz)

    Das Angebot PräRaDEx greift in enger Kooperation mit dem Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern die Themen Radikalisierung und Extremismus im Kontext von Haft und Bewährungshilfe auf. Um die Handlungssicherheit im Umgang mit mutmaßlich radikalisierten und radikalisierungsgefährdeten Personen zu stärken, werden Mitarbeitende des Justizvollzugs und des Landesamts für ambulante Straffälligenarbeit M-V für die Phänomene sensibilisiert und in einem fortlaufenden Beratungsprozess begleitet. Eine weitere Säule des Angebots ist die Arbeit mit Inhaftierten sowie Proband*innen. In Einzel- und Gruppenangeboten wird Radikalisierungsprozessen präventiv begegnet und zur Distanzierung von Gewalt sowie demokratie- und menschenfeindlichen Ideologien angeregt.

    Kontakt:
    Siegfried-Marcus-Straße 20
    17192 Waren (Müritz)
    Tel: (03991) 3291951
    E-Mail: praeradex(at)cjd-nord.de
    Internet: https://www.cjd-nord.de/angebote/migration-forschung-und-beratung/praeradex/

Finanziert durch
Europäische Union
Europäische Fonds
Gefördert vom
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
im Rahmen des Bundesprogramms
Demokratie Leben
Aktuelles unserer Mitglieder
X

Angebote unserer Mitglieder

Was macht eigentlich ein Regionalzentrum für demokratische Kultur?

In diesem Video erzählen Ihnen die Mitarbeitenden des Regionalzentrums Mecklenburgische Seenplatte was ihre Arbeit ausmacht.



Ausschreibung zur Verleihung des Sonderpreises 2021 „Sport statt Gewalt“

Der Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung und der Landessportbund Mecklenburg-Vorpommerns verleihen seit 2020 einmal jährlich einen Sonderpreis „Sport statt Gewalt“ an Sportvereine aus Mecklenburg-Vorpommern, die sich über ihre eigentliche sportliche Tätigkeit hinaus in besonderer und nachahmenswerter Weise auch um die Vorbeugung und Verhinderung von Gewalt und Kriminalität verdient machen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Gehört. Gesagt. Getan.

Der Podcast des Regionalzentrums für demokratische Kultur Mecklenburgische Seenplatte.

Das Regionalzentrum informiert im eigenem Podcast „Gehört. Gesagt. Getan.“ über ganz verschiedene Themen im und um den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, kommt mit Menschen ins Gespräch und greift aktuelle Geschehnisse sowie Bedarfe unserer Beratungsnehmenden auf, welche das Regionalzentrum erreichen. Falls es Themen gibt, die Sie bewegen oder über die Sie mehr hören wollen, melden Sie sich gerne unter: info(at)cjd-rz.de! Alle Folgen finden Sie hier: https://www.cjd-rz.de/podcast!

Fact Sheets zu Demokratie(-feindlichkeit) in den sozialen Netzwerken

Im Netz kursieren Falschmeldungen, Verschwörungsmythen, Beleidigungen und Hassreden zu allen denkbaren Themen. Gerade umstrittene gesellschaftliche Entwicklungen dienen immer wieder als Grundlage dafür.

Dabei agieren selten automatisierte Profile (Bots) und vielmehr Personen, die eine Vielzahl an Profilen anlegen, um Massen und Mehrheiten zu simulieren (Trolle). Momentan ist jede/r Einzelne, bedingt durch die Corona-Pandemie, in starkem Maße herausgefordert, einen Umgang damit zu finden. Die erarbeiteten Materialien und Lektürehinweise der Regionalzentren für demokratische Kultur der Evangelischen Akademie der Nordkirche sollen dabei helfen.

mehr Informationen: www.akademie-nordkirche.de

ANSPRECHPARTNERINNEN:
Regionalzentren für demokratische Kultur der Evangelischen Akademie der Nordkirche
Dr. Steffi Brüning
E-Mail: steffi.bruening(at)akademie.nordkirche.de
Tel.: 0175 5701889

Mehrsprachiges Informationsblatt Islamismus

Die Abteilung Verfassungsschutz im Ministerium für Inneres und Europa hat ein kompaktes Informationsblatt zum Thema Islamismus zusammengestellt, das zentrale Begriffe erläutert und Kontaktmöglichkeiten für die Bereiche Prävention und Intervention in Mecklenburg-Vorpommern auflistet.

Klassenrat selbst gemacht. Demokratie und Gemeinschaft leben. – Eine Anleitung zur Einführung des Klassenrates für SchülerInnen und PädagogInnen.

Eine Klassengemeinschaft, die ihre eigenen Angelegenheiten besprechen will, hat mit dem Klassenrat eine wunderbare Möglichkeit ihre Diskussionen und Entscheidungen zu strukturieren, also gemeinsam in Beratung zu gehen.

Diese Broschüre möchte Sie bei der Einführung des Klassenrates an Ihrer Schule begleiten. Grundsätzlich ist der Klassenratskoffer für alle Schulformen geeignet, bedarf bei der Einführung eventuell der Anpassung an speziellen Gegebenheiten.  

mehr Informationen: www.raa-mv.de

ANSPRECHPARTNERINNEN: 
Regionalzentren für demokratische Kultur Westmecklenburg und Vorpommern-Greifswald
E-Mail: westmecklenburg(at)raa-mv.de und vorpommern(at)raa-mv.de

Video: Überleben in Krisenzeiten – von Preppern und Selbstversorger*innen

Krisenvorbereitung, also „preppen“, nimmt im Leben mancher Menschen einen immer größeren Stellenwert ein.

In diesem Video wird vorgestellt, wie die „Prepperszene“ entstanden ist, welche Formen der Vorbereitung es gibt und wie gefährlich einige Gruppierungen sind.

Mehr Informationen: www.bbtmv.de

ANSPRECHPARTNERINNEN:
Betriebliches Beratungsteam MV
E-Mail: rostock(at)bbtmv.de

Helden statt Trolle - Kompaktes Wissen zu Hate Speech, Fake News und Social Bots

Das Onlineangebot von "Helden statt Trolle" des LKA MV und der LpB MV hat sich auf die Themen Hate Speech, Fake News & Social Bots spezialisiert. Dabei werden folgende Fragestellungen beantwortet: Was ist Hate Speech?, Wie erkenne ich Fake News?, Warum sind Social Bots in Verbindung mit Fake News gefährlich?, Wie kann ich mich vor den digitalen Gefahren im Netz schützen?

Im Zentrum der Onlineprävention soll die Frage beantwortet werden, wie wir Menschen medienkritischer und damit handlungssicherer im (digitalen) Alltag machen können. Innerhalb des Onlineportals werden Präventions- und Interventionsmethoden sowie Inhalte für Lehrkräfte und Multiplikator*innen angeboten, die als Handlungsoptionen gegen digitale Gewalt direkt oder im Bildungskontext genutzt werden können.

Inhalte im Überblick: barrierefreies Onlinewissen, Materialiensammlung zum Download, Unterrichtseinheit Hate Speech, Anmeldung zur Hassfreien Zone

Mehr Informationen: www.helden-statt-trolle.de

ANSPRECHPARTNERINNEN:
Christian Heincke,
E-Mail: kontakt(at)helden-statt-trolle.de
Tel.: 0381/46 00 1920



Hier finden Sie weitere Angebote und Informationen unserer Mitglieder

X