Beratungsnetzwerk für Demokratie und Toleranz

Aktuelle Meldungen

Neue Themenpapiere von jugendschutz.net

Die zwei aktuellen Themenpapiere aus dem Bereich Politischer Extremismus bei jugendschutz.net beschäftigen sich mit der Social-Media-Plattform Instagram im Kontext rechtextremer und islamistischer Propaganda im Netz. Weiterlesen

12. April 2018, 15 – 19 Uhr | Treffpunkt: Rostock, Neuer Markt, Möwenbrunnen

Lichtenhagen 1992 - Mit digitalen Rallyes Geschichte erfahren

Wie können wir die fremdenfeindlich gewalttätigen Ereignisse in Rostock Lichtenhagen vor mehr als 25 Jahren heute vermitteln und darüber mit jungen Menschen ins Gespräch kommen? Weiterlesen

5. – 14. März 2018 | Rathaushalle Rostock

Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“

Der Landesverfassungsschutzbericht 2017 hat es einmal mehr verdeutlicht: Die größte Gefahr für unsere Demokratie geht vom Rechtsextremismus aus. Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus zeigt der Kommunale Präventionsrat gemeinsam mit der Lokalen Partnerschaft für Demokratie der Hansestadt Rostock in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung die Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“. Weiterlesen

Ausschreibung "Jugend gegen Extremismus"

Mit der Ausschreibung „Jugend gegen Extremismus“ fördert die Robert Bosch Stiftung das Engagement von Jugendlichen, die sich gegen die Entwicklung extremistischer Strömungen in unserer Gesellschaft engagieren und ein sichtbares Zeichen gegen Extremismus und für eine offene, demokratische Gesellschaft setzen wollen - offline wie online. Weiterlesen

22. März 2018 | Fachhochschule Güstrow

Tagung: Das Phänomen der sogenannten „Reichsbürger“ – eine Herausforderung für die öffentlichen Verwaltungen?

Die Fachhochschule Güstrow lädt am 22. März 2018 zu dieser Tagung ein. Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die bestehende Szene der sogenannten „Reichsbürger“ und vergleichbare Gruppierungen in der Bundesrepublik und insbesondere in Mecklenburg-Vorpommern. Weiterlesen
Finanziert durch
Europäische Union
Europäische Fonds
Gefördert vom
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
im Rahmen des Bundesprogramms
Demokratie Leben