Beratungsnetzwerk für Demokratie und Toleranz

Aktuelle Meldungen

22. März 2018 | Fachhochschule Güstrow

Tagung: Das Phänomen der sogenannten „Reichsbürger“ – eine Herausforderung für die öffentlichen Verwaltungen?

Die Fachhochschule Güstrow lädt am 22. März 2018 zu dieser Tagung ein. Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die bestehende Szene der sogenannten „Reichsbürger“ und vergleichbare Gruppierungen in der Bundesrepublik und insbesondere in Mecklenburg-Vorpommern. Weiterlesen

27.02.2018 | IntercityHotel Schwerin

Mit Gewalt ins Paradies - Fachtag zur Radikalisierungsprävention

"YODO! You only die once, why not make it mayrtdom?" - Mit dieser makabren Adaption eines jugendlichen Ausdrucks, der ursprünglich ermuntern soll, Risiken einzugehen und das Leben zu genießen, wirbt der sogenannte Islamische Staat für Anhängerinnen und Anhänger. Provokativ und lässig soll der Spruch wirken und damit seinen Sinn erfüllen, bei Jugendlichen Interesse für die eigenen radikalen Ideen zu wecken. Weiterlesen

19./20. Januar 2018 | Kammermusiksaal, HMT, Rostock

Interdisziplinäre Tagung: Rechtsextremismus, Musik und Medien

Rechtsextreme Gruppierungen und Strömungen bedienen sich zunehmend der Musik, um Anhänger zu finden und ihre Ideologie zu verbreiten. In der Tagung wird der Gesamtkomplex der Verbreitung rechter Positionen durch Musik und ihre Medien diskutiert. Weiterlesen

Zusatzqualifikation: Rechtsextremismus und Familie

Die Fachstelle Rechtsextremismus und Familie in Bremen bietet auch 2018 eine Zusatzqualifikation für die Beratung von Angehörigen rechtsextremer Jugendlicher und zum Umgang mit rechtsextremen Familien und ihren Kindern. Weiterlesen

4. Integrationsgipfel des Landkreises Vorpommern-Rügen

Zwei Jahre lang hat das Regionalzentrum für demokratische Kultur Vorpommern-Rügen den Landkreis beim Erarbeiten des Leitfadens „Arbeitshandbuch Integration“ durch Prozessbegleitung und Leitung einer von vier Arbeitsgruppen unterstützt. Weiterlesen
Finanziert durch
Europäische Union
Europäische Fonds
Gefördert vom
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
im Rahmen des Bundesprogramms
Demokratie Leben